65. E-Newsletter

 

„Trödelmarkt im Haus der KULTUREN“ am 25.10.2018 im Haus der Kulturen

65teaser

Schauen - StöbernFeilschen - Kaufen

 

INHALT

PROJEKTHANDBUCH der Sozialen Stadterneuerung 2018 steht zur Verfügung

Thema vom "Internationalen Frauenfrühstück" am 05.10.2018 ist die "Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Frauen"

Bildgalerie: Das war das „Internationales Frauenfrühstück“ am 07.09.2018 mit der Historikerin Claudia Weinschenk zu „100 Jahre Frauenwahlrecht“

Herbst-Ferienprogramm 2018 im Haus der Kulturen

Internationaler Mädchentag am 08.10.2018 im Haus der Kulturen: „Kinder haben Rechte – Mädchen haben Rechte – Jungen haben Rechte“

„Halloweenfeier für Kids“ am 29.10.2018 im Haus der Kulturen

Bildgalerie: Das war der Weltkindertag am 24.09.2018 im Haus der Kulturen

Einladung für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe im Landkreis Osterholz am 20.10.2018 im Haus der Kulturen

„Trödelmarkt im Haus der KULTUREN“ am 25.10.2018 im Haus der Kulturen

Bildgalerie: Das war das Herbst-Apfelfest am 27.09.2018 rund um das Haus der Kulturen

Schwimmkurs für muslimische Frauen im OTe-Bad Bremen Osterholz-Tenever

Bildgalerie: Das war der integrativer Fahrradkurs mit dem Kreissportbund am 20.09.2018 auf dem Platz vor dem Haus der Kulturen

„Kunstprojekt am Zaun“ wird vollendet

HIPPY-Gruppentreffen im Haus der Kulturen

ElternCafé Osterholz-Scharmbeck im Haus der Kulturen - Angebote 2. Jahreshälfte 2018

Bildungsmaßnahme „Deutschspracherwerb für Geflüchtete“ im Haus der Kulturen

Übersicht: Sprache lernen-Angebote in der 2. Jahreshälfte 2018

Wöchentliches Café im Haus der Kulturen

„Schulranzen Aktion 2018“ im Haus der Kulturen

Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen 2018

ALLGEMEINES

PROJEKTHANDBUCH der Sozialen Stadterneuerung 2018 steht zur Verfügung

projekthandbuch2018 450

apfelThema vom "Internationalen Frauenfrühstück" am 05.10.2018 ist die "Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Frauen"

arbeitsmarktintegration2018„Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Frauen in den Beruf und in die Selbständigkeit“, das ist das Thema beim Internationalen Frauenfrühstück am Freitag, den 05.10.2018, in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr im Haus der Kulturen, Beethovenstraße 15 in Osterholz-Scharmbeck.

Nach einem gemeinsamen Frühstück wird die Beraterin der Arbeitsagentur Bremen-Bremerhaven, Sina Gagalok, die Maßnahme „Individuelle Perspektiven für Flüchtlinge – PerF“ vorstellen. Diese Ausbildungs- und Qualifizierungs-maßnahme wird angeboten von dem Bildungsdienstleister A & A Ausbildung und Arbeit Plus GmbH.

Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Karin Wilke und die Gleichstellungsbeauftragte Katja Lipka vom Landkreis werden über die Maßnahme „Geflüchtete Frauen gründen ein Unternehmen“ im Rahmen des Landesförderprogramms „Gleichberechtigt leben“ referieren.

Sobald geflüchtete Menschen über ausreichend Deutschsprachkenntnisse verfügen sind eine erfolgreiche berufliche Qualifizierung und die Integration in den Arbeitsmarkt für eine Eingliederung von grundlegender Bedeutung. Ziel ist es, geflüchtete Menschen möglichst frühzeitig, also bereits während des laufenden Asylverfahrens, in den Arbeitsmarkt zu integrieren oder in individuell passende Maßnahmen einzubeziehen. Angesichts der unterschiedlichen schulischen und beruflichen Vorbildung sind die Anforderungen an die beteiligte Ämter, Integrationskräfte und diejenigen, die geflüchtete Menschen ehrenamtlich begleiten, besonders groß. Darüber, welche Maßnahmen in der Kreisstadt für geflüchtete Menschen und insbesondere für geflüchtete Frauen vorgesehen sind, werden die Vortragenden beim „Internationalen Frauenfrühstück“ berichten.

Zum Internationalen Frühstück treffen sich 1 x monatlich Menschen aus aller Welt am Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr im Haus der Kulturen. Der Eigenbeitrag beträgt 3,-€. Um eine Voranmeldung im Haus der Kulturen unter der Tel.: 04791/8079728 oder 04791/17353 bzw. per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728

apfelDas war das „Internationales Frauenfrühstück“ am 07.09.2018 mit der Historikerin Claudia Weinschenk zu „100 Jahre Frauenwahlrecht“


 

100Jahre100 Jahre Frauenwahlrecht 2018

Der 12. November 1918 ist die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts!

 

Die Historikerin Claudia Weinschenk trug am 07.09.2018 beim „Internationalen Frauenfrühstück“ im Haus der Kulturen zu „100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“ vor.

 

Plakat der Frauenbewegung. Quelle: Wikimedia/
Karl Maria Stadler, gemeinfrei.

 

 

Kamerasymbol  Bildergalerie: Fotos vom Internationalen Frauenfrühstück am 07.09.2018 Fotos vom Internationalen Frauenfrühstück am 07.09.2018

Herbst-Ferienprogramm 2018 im Haus der Kulturen

herbstferiengrogramm18 1

herbstferienprogramm18 2Herbst-Programm im Haus der Kulturen

eine „Spielen & Lernen“ Aktion

am 01.10. und 08.10.2018

von 15.00 bis 17.00 Uhr

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen Tel.: 04791 / 8079728

Internationaler Mädchentag am 08.10.2018 im Haus der Kulturen: „Kinder haben Rechte – Mädchen haben Rechte – Jungen haben Rechte“

kinderrechte 1 kinderrechte 2 kinderrechte 3

Zum „internationalen Mädchentag“, der am Montag, den 08.10.2018, in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr im Haus der Kulturen begangen wird, wird mit Mädchen und Jungen der Frage nachgegangen: „Was ist sexueller Missbrauch?“

Mädchen und Jungen entdecken ihren Lebensraum mit einer oft unerschöpflich erscheinenden Neugier. Sie zeigen spontanes Interesse für nahezu alles, was um sie herum und mit ihnen geschieht und lernen so Schritt für Schritt, sich in der Welt zurechtzufinden. Sie sind darauf angewiesen, dass Erwachsene sie in ihrer Entwicklung anregen, unterstützen, begleiten und ihre Bedürfnisse nach Liebe, Zärtlichkeit und Schutz erfüllen. Kinder und Jugendliche müssen darauf vertrauen können, dass Erwachsene dieser Aufgabe gerecht werden. Nutzen Erwachsene oder Jugendliche Kinder zur Befriedigung der eigenen sexuellen Interessen und Bedürfnisse aus, so wird deren Vertrauen zutiefst verletzt, ihre Entwicklung grundsätzlich gefährdet. Der Begriff sexuelle Ausbeutung ist der weitergehende Begriff für sexuellen Missbrauch, denn auch sexuelle Übergriffe werden als sexuelle Ausbeutung bewertet…Eine liebevolle und zärtliche Beziehung zu einem Kind hat nichts mit sexueller Ausbeutung gemein. Ausdrücklich geht es um eine Instrumentalisierung des Mädchens/Jungen für die Befriedigung der Bedürfnisse des Erwachsenen oder älteren Jugendlichen. Sexualisierte Gewalt gegen Mädchen und Jungen fängt bei heimlichen, vorsichtigen Berührungen, verletzenden Redensarten und Blicken an und reicht bis hin zu oralen, vaginalen oder analen Vergewaltigungen und sexuellen Foltertechniken.

Mädchen und Jungen werden sexuell ausgebeutet, z.B. wenn

• sie anzügliche Blicke oder Bemerkungen über ihre Körper über sich ergehen lassen müssen,
• sie veranlasst werden, Zungenküsse zu geben,
• sie Erwachsene oder Jugendliche nackt betrachten sollen – live oder im Internet,
• sie pornographische Bilder ansehen müssen,
• ihnen der Vater, Bruder oder jemand anderes scheinbar zufällig sein erigiertes Glied zeigt,
• sie an Po, Scheide, Brust und Penis berührt werden,
• sie Erwachsene oder Jugendliche mit der Hand oder dem Mund befriedigen sollen,
• sie oral, anal oder vaginal – z.B. mit Gegenständen – vergewaltigt werden,
• sie an pornographischen Aufnahmen mitwirken sollen oder prostituiert werden,
• ein Erwachsener oder Jugendlicher sie mit ihnen zu sexuellen Handlungen verabredet.

Kein Kind darf benachteiligt werden. Kinder haben das Recht, zu lernen. Kinder haben das Recht, bei ihren Eltern zu leben ... Diese und viele weitere Rechte sind in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen festgehalten. Die Zartbitter-Präventions- und Beratungsarbeit wird zu weniger als 50% öffentlich gefördert. Ein großer Teil der Arbeit wird über Spenden finanziert.

www.zartbitter.de

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte
Karin Wilke
Tel.: 04791/17353
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728

„ Halloweenfeier für Kids“ am 29.10.2018 im Haus der Kulturen

halloweenfeier2017 kreisDie städtische Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke lädt gemeinsam mit dem Team vom Haus der Kulturen am Montag, den 29.10.2018, in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr, zur „Halloweenfeier für Kids“ ins Haus der Kulturen ein.

Halloween ist vor allem bei den Kindern sehr beliebt. Kinder im Alter von ca. 6 bis 12 Jahren können sich in diesem Jahr am 29.10.2018 mit gruseligen Kostümen unter anderem als Vampir oder Hexe verkleiden, an dem Nachmittag gemeinsam spannend gruselige Spiele spielen und nach Herzenslust herumspuken. Anmeldungen für eine Teilnahme an der „Halloweenfeier für Kids“ werden im Haus der Kulturen entgegengenommen unter der Tel.: 04791 / 8079728. Anmeldungen können auch per E-Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791/8079728

Das war der Weltkindertag am 24.09.2018 im Haus der Kulturen

 weltkindertag2017

Kamerasymbol  Bildergalerie

Einladung für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe im Landkreis Osterholz am 20.10.2018 im Haus der Kulturen

Was? Kommunikations-Seminar „Worte können Fenster oder Mauern sein“
„Worte können Mauern oder Fenster sein“
Wann? jeweils Samstag von 14.00 – 17.30 Uhr
am 29. Sept., 20. Okt. und 10. Nov. 2018
Wo? Haus der Kulturen in Osterholz-Scharmbeck, Beethovenstr. 15 - Kosten? keine

Wer im Handlungsfeld Flüchtlingshilfe aktiv ist, sieht sich mit besonderen kommunikativen Herausforderungen konfrontiert. Sprachbarrieren, Kulturunterschiede, Behördensprache, unter-schiedliche Rollenverständnisse, durch Krieg und Gewalt geprägte Gesprächspartner, intensive emotionale Reaktion auf das Berichtete und vielleicht die eigene Familie, die dem Ehrenamt kritisch gegenübersteht. Von einer möglicherweise ablehnenden Haltung des weiteren Umfeldes ganz zu schweigen. Mit all dem gilt es zurechtzukommen und gleichzeitig für das eigene Wohlbefinden ausreichend zu sorgen. Die „Gewaltfreie Kommunikation“ (GFK) nach Dr. M. Rosenberg ist hierfür ein geeignetes Werkzeug. Jenseits von „richtig und falsch“ orientieren wir uns an den allen Menschen gemeinen Bedürfnissen und Gefühlen und prüfen gewählte Handlungsstrategien auf ihre Wirksamkeit, ohne zu verurteilen, anzuklagen und zu beschuldigen. Ein Klima von Wertschätzung und Vertrauen entsteht. Der im Zentrum der GFK stehende 4-Schritte-Prozess ist leicht zu erlernen und hilft uns in jeder Situation, den Überblick zu behalten (oder zu erlangen) und so zu kommunizieren, dass man uns gern zuhört und bereit ist, gemeinsam eine gute Lösung für alle Beteiligten zu finden.

In dieser dreiteiligen Seminarreihe vermittle ich das Grundwissen der GFK und biete gleichzeitig einen geschützten Rahmen, belastende Themen anzusprechen und mit dem vermittelten Knowhow zu bearbeiten. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 12 Personen begrenzt. Um langfristig von dem Erlernten profitieren zu können und das für die Arbeit förderliche Vertrauen innerhalb der Gruppe zu stärken, bitten ich Sie darum, sich bei einer Anmeldung alle drei Termine für die Teilnahme freizuhalten.

2011 habe ich am Zentrum für Gewaltfreie Kommunikation in Steyerberg eine Trainerausbildung für die Gewaltfreie Kommunikation absolviert und freue mich immer wieder zu erleben, wie hilfreich und entlastend ihre Anwendung sein kann.

Ich hoffe, dass unser Angebot auf Ihr Interesse trifft und freue mich, wenn Sie dabei sind.

Kontakt und Anmeldung: Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe (KMuT),
Petra Pfitzner Landkreis Osterholz, Osterholzer Str. 23, 27711 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: +49 (0) 4791 930-1041, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.landkreis-osterholz.de

„Trödelmarkt im Haus der KULTUREN“
am 25.10.2018 im Haus der Kulturen
Schauen - StöbernFeilschen - Kaufen

65teaserHerzlich eingeladen sind Interessierte zu dem diesjährigen „Trödelmarkt im Haus der Kulturen“ am Donnerstag, den 25.10.2018 in der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr.

Echte Schnäppchen - Glas, Porzellan, Bücher, Spiele und Second Hand Artikel – können die Besucherinnen und Besucher des Trödelmarktes finden. Eine bunte Mischung von privaten Hobby-Trödlern lädt zum Schauen, Stöbern, Feilschen und Kaufen ein. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Das Team vom Haus der Kulturen bietet Kaffee, Tee & Gebackenes zum Verweilen an.

Für einen Stand auf dem „Trödelmarkt im Haus der Kulturen“ kann man sich anmelden unter der Tel. 04791/8079728 oder auch per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. Online unter www.sozialestadt-netzwerk-ohz.de.

Standgebühren werden nicht erhoben. Sehr gerne können Standbetreiber aber einen Kuchen oder Gebäck für das „Internationale Kuchenbuffet“ mitbringen.

Kontakt und Anmeldung: Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791 / 8079728
Interessierte können sich ONLINE für einen Stand anmelden unter www.sozialestadt-netzwerk-ohz.de

Das war das Herbst-Apfelfest am 27.09.2018 rund um das Haus der Kulturen

interkulturellewoche102018

Kamerasymbol  Bildergalerie

Schwimmkurs für muslimische Frauen im OTe-Bad in Bremen Osterholz-Tenever

Der Schwimmkurs für insgesamt zehn muslimische Frauen findet  seit dem 07.08.2018 noch bis  Ende Oktober d.J. im OTe-Bad in  Bremen Osterholz-Tenever in Kooperation mit dem Kreissportbund im Rahmen der Fördermaßnahme „Integration durch Sport“ statt.

Treffpunkt ist jeden Dienstag um 10.00 Uhr vor dem Haus der Kulturen. Der Schwimmunterricht im OTe-Bad dauert 1 Stunde (11.00 Uhr bis 12.00 Uhr). Um 13.00 Uhr sind alle wieder beim Haus der Kulturen angelangt.

Schwimmkurs 07 08 .2018

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791 / 8079728

Das war der integrativer Fahrradkurs mit dem Kreissportbund am 20.09.2018
auf dem Platz vor dem Haus der Kulturen

radfahrenvereint

Am 20.09.2018 hat auf dem Platz vor dem Haus der Kulturen ein „Integrativer Fahrradkurs“ des Kreissportbundes in Kooperation mit der Verkehrswacht Hambergen und Umgebung sowie der Polizei für geflüchtete Menschen stattgefunden.

Das Projekt „Radfahren vereint“ wird seit 2016 durch das Bundesprogramm „Integration durch Sport“ gefördert und bietet Sportvereinen und Sportbünden u.a. Finanzierungsmöglichkeiten bei der Durchführung von integrativen Fahrradkursen und integrativen Radtouren.

 

fahrradkurs17.08.2018

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kamerasymbol  Bildergalerie

„Kunstprojekt am Zaun“ wird vollendet

kunstprojekt2018Das „Kunstprojekt am Zaun“ mit Fatima Dib wird fertiggestellt, um die Wände auf der Rückseite des Garagenhofs als temporärer Zaun unmittelbar vor dem Haus der Kulturen mit Jugendlichen aus dem Quartier künstlerisch aufzuwerten.

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791 / 807972

HIPPY-Gruppentreffen im Haus der Kulturen

hippy1Das erste HIPPY-Gruppentreffen hat am 06.06.2018 im Haus der Kulturen stattgefunden. Zwischenzeitlich haben sich die Hausbesucherinnen bei den Müttern/Vätern bekanntmachen können.

HIPPY unterstützt Eltern dabei, ihr Kind auf den Schuleinstieg vorzubereiten!

Die Familie ist der erste Lernort der Kinder. Bei HIPPY profitiert die gesamte Familie. Das Programm stärkt die Bindung und fördert die Kommunikation zwischen Eltern und Kind. Die Kinder werden von ihren Eltern mit HIPPY auf den Schulstart vorbereitet. Das Programm findet abwechselnd zuhause und in Gruppentreffen statt. Aus einem breiten Angebot an Themen (zum Beispiel Gesundheit, Stimmungen, Lebenswelten, Selbst- u. Fremdbild), können verschiedene Module gewählt werden. Geschulte Hausbesucher/-innen unterstützen die Übungen und Aktivitäten in der Familie mit Lern- und Spielmaterialien. Familien Können so insgesamt 12 Module in bis zu 24 Monaten durchführen. Jedes Modul besteht aus einem Buch und fünf begleitenden Heften mit zahlreichen Anregungen, die durch geometrische Formen, Schreib-, Bastel-, Haushalts- und Naturmaterialien ergänzt werden. In den regel- mäßigen Gruppentreffen tauschen sich die Familien auch über ihre Erfahrungen mit den Modulen sowie über Erziehungs- und Entwicklungsthemen aus.

hippy2HIPPY WIRKT AUF VERSCHIEDENEN EBENEN:

Hausbesucher/-innen und pädagogische Fachkräfte

- nehmen die Ressourcen der Familien wahr
- stärken die Erziehungskompetenzen der Eltern
- fördern den Bildungsprozess des Kindes
- erhalten Anregungen im Umgang mit Vielfalt

Familien/Eltern von Kindern im Alter von 4 Jahren bis zum Schulstart

- stärken ihre Erziehungskompetenzen
- knüpfen neue Kontakte im Sozialraum
- werden für die Bedürfnisse ihrer Kinder sensibilisiert
- nehmen ihre Rolle als erste Lehrer ihrer Kinder wahr

Kinder im Alter von 4 Jahren bis zum Schulstart

- werden in ihrer Entwicklung gefördert
- werden in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt
- werden auf die Schule vorbereitet.

Kontakt und Anmeldung:
Christiane Riewe Koordinatorin HIPPY/Jugendberufsagentur und Teamleitung HIPPY/
Kultur- und Sprachmittler der ProArbeit kAöR, Bahnhofstr. 36, 27711Osterholz-Scharmbeck
Tel. 04791 930-3625, Fax 04791 930-113625
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.proarbeit-ohz.de

ElternCafé im Haus der Kulturen – Angebote 2. Jahreshälfte 2018

elterncafe2018 8

Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bildungsmaßnahme „Deutschspracherwerb für Geflüchtete“ im Haus der Kulturen

In Kooperation mit der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Nord gGmbH beginnt am 20.08.2018 ein weiterer

deutschfuerfluechtlinge Deutschsprachkurs für Geflüchtete“

für einen Einstieg in den Arbeits- oder Ausbildungsmarkt im Haus der Kulturen mit der
Dozentin Mariam Moubarak statt.

ichlerneDer Deutschsprachkurs findet statt 

  • am Montag bis Mittwoch von 08:30 bis 12:00 Uhr
  • am Donnerstag von 14:00 bis 17:30 Uhr

 

Die Zertifizierung erfolgt im Dezember 2018

Das Land Niedersachsen fördert diese Bildungsmaßnahme zum Spracherwerb mit einem Umfang von 300 Unterrichtsstunden und maximal 20 Teilnehmenden.An dieser Bildungsmaßnahme interessierte hierher geflüchtete Menschen können sich in die Liste für eine Teilnahme an dem „Deutschsprachkurs für Geflüchtete“ eintragen, die im Haus der Kulturen ausliegt.

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Intensiv-Deutschsprachkurs im Haus der Kulturen auf hohem Niveau zur elementaren Sprachverwendung beendet - Zertifizierung nach A1 / A2 / B1 Sprachniveau für 16 Teilnehmende am 12.07.2018:

Auf der Grundlage der Landesrichtlinie zur Förderung des Spracherwerbs von Flüchtlingen nahmen vom 15.01.2018 auf an insgesamt 20 geflüchtete Frauen und Männer aus verschiedenen und überwiegend arabischen Kulturkreisen und Sprachräumen, wie zum Beispiel Afghanistan, dem Irak oder Syrien, an einem Intensiv-Deutschsprachkurs im Haus der Kulturen teil. Einige von ihnen waren bis dahin Analphabeten.

Die Teilnehmenden erlernten in insgesamt 300 Unterrichtstunden mit den mehrsprachigen Dozenten Mariam Moubarak und Hassan Kanzo (aus dem Libanon) die deutsche Sprache. Am 28.06.2018 nahmen sie an einer Deutsch-Sprachprüfung nach dem Europäischen Referenzrahmen mit dem Sprachniveau nach A1, A2 oder B1 zur elementaren Sprachverwendung teil.

Insgesamt 16 Teilnehmende unterzogen sich der Sprachprüfung und bestanden die ganztägige Prozedur, die sich in einen theoretischen Teil am Vormittag und einen mündlichen Teil am Nachmittag aufgliederte. Zum Kursabschluss wurde Ihnen nach Auswertung der Ergebnisse am 12.07.2018 von den externen zertifizierten Sprachprüfern Ismail Dipcin und Alicja Ulrich Deutschsprach-Zertifikate nach A1, A2 oder B1 überreicht. Drei Teilnehmende erlangten A1 Sprachniveau, acht Teilnehmende erlangten A2 Sprachniveau und fünf Teilnehmende erlangten B1 Sprachniveau.

Da der Erwerb von Deutschsprachkenntnissen für eine erfolgreiche Integration in die Gesellschaft sowie in den Arbeitsmarkt von entscheidender Bedeutung ist, wurde die Maßnahme in Trägerschaft durch die Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Nord gGmbH, Oldenburg mit dem pädagogischen Mitarbeiter Patrick Frank und in Kooperation mit der städtischen Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragten Karin Wilke im Haus der Kulturen als Anlaufstelle für geflüchtete Menschen, die in Osterholz-Scharmbeck wohnhaft sind, durchgeführt. Die Fördermittel für diese Maßnahme wurden über die Volkshochschule Osterholz-Scharmbeck, Hambergen und Schwanewede als örtlichen Träger der Erwachsenen- bildung erlangt und an die Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN weitergereicht.

Zur Förderung von Sprachkompetenzen entlang der Lebens-, Bildungs- und Berufsbiografie von geflüchteten Menschen wird sich schon ab 20.08.2018 ein weiterer Intensiv-Deutschsprachkurs im Haus der Kulturen anschließen, der dann im Dezember 2018 enden wird. Auch hier wird vor Beginn des Kurses in einem didaktischen Konzept die Zielsetzung, z.B. Erreichen eines Sprach- niveaus zur elementaren Sprachverwendung nach A1 und A2 oder zur selbständigen Sprachver- wendung nach B1 und B2 entsprechend dem Europäischen Referenzrahmen festgelegt.

bildungsmassnahme92018

Sprache lernen - Deutsch-Sprachkurse im Stadtteil 2018

Sprachkurse in der 2. Jahreshälfte 2018

sprachelernen9 2018

Wöchentliches Café im Haus der Kulturen

cafe nl63

Das „Café im Haus der Kulturen“ mit dem Second Hand Kleiderkreisel und der Fahrradwerkstatt findet weiterhin jeden Donnerstag in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr zum interkulturellen Dialog miteinander im Haus der Kulturen in der Beethovenstraße 15 in Osterholz-Scharmbeck statt.

Das Stadtteilhaus „Haus der Kulturen Osterholz-Scharmbeck“ bietet als interkulturelle Begegnungsstätte in der Stadt künftig verstärkt themenbezogene Informationen für daran Interessierte an. Herzlich willkommen sind alle diejenigen, die an einem gemeinsamen Austausch interessiert sind, nach Gebrauchtem & Nützlichem stöbern oder sich informieren möchten. Eine Voranmeldung für eine Teilnahme am „Café im Haus der Kulturen“ ist nicht erforderlich.

Angenommen für den Second Hand Kleiderkreisel während des „Cafés im Haus der Kulturen“ werden weiterhin gut erhaltene, gebrauchte Bekleidungsstücke sowie gut erhaltene Kinderwagen, Buggys und Kinderfahrräder.

Bewusstseinswandel: Mode ist ein Kommunikationsmittel. Kleidung sagt mehr über Zeitgeschehen und Politik aus als mancher glaubt. Sie ist zudem Ausdruck kultureller Akzeptanz und Zeichen für Bewusstseinswandel, wie wir derzeit erleben.

Die Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen sind in der Woche von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr in der Second Hand Annahme ansprechbar unter der Tel.: 04791/8079728 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Fahrradwerkstatt im Container neben dem Haus der Kulturen hat jeden Donnerstag geöffnet. Hier werden vornehmlich vorhandene Fahrräder fachkundig repariert.

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kamerasymbol  Bildergalerie

„Schulranzen Aktion 2018“ im Haus der Kulturen

schulranzen2018Gut erhaltene, gespendete Schulranzen werden auch in diesem Jahr im Stadtteilhaus „Haus der Kulturen OHZ“ in der Beethovenstraße 15 an bedürftige Familien verteilt, damit jedes Kind die Schullaufbahn mit einem Schulranzen beginnen kann.

Für viele Kinder beginnt in diesem Jahr ein neuer Lebensabschnitt: Der Schulstart! Die neuen Abc-Schützen freuen sich schon riesig auf den ersten Schultag und mit ihnen natürlich auch die Eltern .

Doch für die Eltern gibt es allerhand zu besorgen und zu erledigen, damit der Schulanfang und das neue Leben in der Grundschule für die „kleinen Zwerge“ auch gut gelingen können.

Die Auswahl eines passenden Schulranzens ist dabei schon bedeutend, denn die Schulanfänger benutzen den ersten Schulranzen in der Regel bis zum Ende ihrer Grundschulzeit.

Viele Eltern mit und ohne Migrationshintergrund sind finanziell nicht in der Lage, für ihr Kind einen wasserdichten und rückenfreundlichen Schulranzen zu erwerben, der den empfohlenen DIN-Maßen entspricht und bis zur 4. Grundschulklasse zu gebrauchen ist.

Die städtische Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke ruft daher auch in diesem Jahr dazu auf, dem Haus der Kulturen bis zu den Sommerferien gut erhaltene Schulranzen zu spenden:

"Wer beim Frühjahrsputz auf den nicht mehr gebrauchten Schulranzen der Tochter/des Sohnes stößt, kann ihn gerne direkt im Haus der Kulturen, Tel. 04791/8079728, oder auch im Osterholz-Scharmbecker Rathaus, Tel. 04791/170, abgeben.“

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen 2018

freiwilliggarten2018Mit vielen helfenden Händen ist es auch im Jahr 2018 gelungen, die Gartenarbeiten im Garten der Kulturen fortzuführen, damit zum Beispiel Kräuter aus den verschiedenen Herkunftsländern aus den Hochbeeten geerntet werden konnten.

 

Integrationsmaßnahmen für Geflüchtete in der Stadt Osterholz-Scharmbeck

Allen erwachsenen Geflüchteten konnten Sprachkurse über die Volkshochschule Osterholz-Scharmbeck, Hambergen und Schwanewede, der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Nord gGmbH oder anderer Träger angeboten werden. Bei der Volkshochschule und der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN erfolg(t)en zunächst bis Ende 2018 durchweg erfolgreich verlaufene Sprachkurse auf der Grundlage der Landesrichtlinie zur Förderung des Spracherwerbs von Flüchtlingen sowie eines didaktischen Konzeptes mit 300 Unterrichtstunden für jeweils bis zu 20 geflüchtete Menschen mit einer Deutsch-Sprachprüfung nach dem Europäischen Referenzrahmen mit einer Zertifizierung zur elementaren Sprachverwendung nach A1 und A2 oder zur selbständigen Sprachverwendung nach B1 und B2.

Insgesamt 41 Geflüchtete haben zwischen 2015 und 2018 Arbeitsgelegenheiten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in der Maßnahme „Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen“ ausgeführt. In Anleitung wurden ihnen berufliche Schlüsselqualifikationen, wie zum Beispiel Pünktlichkeit, Teamfähigkeit und sich angemessen Verständigen können für einen beruflichen (Wieder-) Einstieg vermittelt. Von dieser Gruppe konnten 12 Personen direkt in ein Beschäftigungsverhältnis wechseln.

 Damit Geflüchtete die Wartezeit bis zur Entscheidung über ihre Anerkennung durch eine sinnvolle und gemeinwohlorientierte Beschäftigung überbrücken können und gleichzeitig mittels niedrigschwelliger Angebote in Arbeitsgelegenheiten an den Arbeitsmarkt herangeführt werden, haben in der Stadt Osterholz-Scharmbeck 6 Flüchtlinge die Möglichkeit genutzt, im Rahmen der Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (FIM) nach § 5a Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG), an der Maßnahme „Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen“ teilzunehmen. Bei der Flüchtlingsintegrationsmaßnahme (FIM) handelt es sich um ein befristetes Arbeitsmarktprogramm des Bundes im Sinne des § 368 Abs. 3 SGB III mit dessen Durchführung die Bundesagentur für Arbeit beauftragt ist, das von Februar bis November 2017 in Osterholz-Scharmbeck auf der Grundlage einer vertraglichen Vereinbarung umgesetzt wurde.

Ein Großteil der Geflüchteten ist mittlerweile durch den aktuellen Aufenthaltsstatus dem Jobcenter (SGB II) zugeordnet. Damit erfolgen eine Arbeitsvermittlung und eine Zuweisung zu Maßnahmen durch die ProArbeit des Jobcenters des Landkreises Osterholz.

Seit Herbst 2017 sind 4 Geflüchtete in der Maßnahme „Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen“ mit einer Beschäftigungszeit von 20 Stunden wöchentlich für die Dauer von jeweils einem halben Jahr über die ProArbeit kAöR / das Jobcenter in ein Prämienjobverhältnis gemäß § 16d SGB II beschäftigt worden.

Das Haus der Kulturen beteiligt sich (gemeinsam mit der Jugendwerkstatt im Landkreis Osterholz) seit August 2018 mit „freiwilligen und gemeinnützigen Arbeitseinsätzen im Haus & Garten der Kulturen“ an der in einem Zeitraum von 1 ½ Jahren umsetzbaren Maßnahme für „Junge Geflüchtete“ des Landkreises Osterholz. Ziel der bildenden Maßnahme ist es, den nun volljährigen, alleineingereisten Flüchtlingen, die an den Berufsbildenden Schulen keinen Abschluss erzielt haben, mit einem theoretischen und praktischen Projektanteil den Weg zu einem Hauptschulabschluss bzw. zu einer Erwerbstätigkeit zu ebnen.

Voraussichtlich wird ab November 2018 eine Qualifizierungsmaßnahme für bis zu 20 geflüchtete Frauen mit einer Förderung aus dem FIFA-Landesprogramm zur Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt“ in Trägerschaft durch die ProArbeit kAöR im Landkreis Osterholz beginnen. Hier wird sich die städtische Gleichstellungsbeauftragte mit dem Haus der Kulturen vernetzend unter anderem in der Teilnehmergewinnung einbringen, um geflüchtete Frauen zu erreichen, die sich im SGB II Bezug befinden und über ein Sprachniveau nach B1 verfügen.

 

Die das Haus der Kulturen aufsuchenden Flüchtlinge helfen gerne bei den anstehenden Gartenarbeiten und nehmen den Sparten in die Hand, um die Pflanzen in die Erde zu bringen. Damit dieses Vorhaben auch fortführend gelingen kann, nehmen die Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen sehr gerne Pflanzenspenden von Osterholz-Scharmbeckern an: Kräuter- und Blumenaussaat, Stauden und Heckenpflanzen – es wird einfach alles benötigt, was die Außenfläche vom Haus der Kulturen weiterhin zu einem „Garten der Kulturen“ erblühen lässt.

Die das Haus der Kulturen aufsuchenden Flüchtlinge helfen gerne bei den anstehenden Gartenarbeiten und nehmen den Sparten in die Hand, um die Pflanzen in die Erde zu bringen. Damit dieses Vorhaben auch fortführend gelingen kann, nehmen die Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen sehr gerne Pflanzenspenden von Osterholz-Scharmbeckern an: Kräuter- und Blumenaussaat, Stauden und Heckenpflanzen – es wird einfach alles benötigt, was die Außenfläche vom Haus der Kulturen weiterhin zu einem „Garten der Kulturen“ erblühen lässt.

Kontakt für Pflanzenspenden:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791/8079728

 

 

ALLGEMEINES

 

Eltern sind zentrales Thema des 9. Familienberichtes

Als Handlungsgrundlage für die Politik untersucht der Familienbericht regelmäßig die Situation von Familien in Deutschland. Dr. Franziska Giffey hat nun Sachverständige unterschiedlicher Fachrichtungen in die Kommission zur Erstellung des Neunten Familienberichts berufen.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat am 11. Juli die Sachverständigenkommission zum Neunten Familienbericht berufen. Die Bundesregierung ist durch Beschluss des Deutschen Bundestages verpflichtet, mindestens in jeder zweiten Legislaturperiode einen Bericht über die Lage der Familien vorzulegen. Der Neunte Familienbericht soll das Thema "Elternschaft in Deutschland" beleuchten.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: "Im Zentrum des Neunten Familienberichts wird die Frage stehen, was es heute bedeutet, Eltern zu sein. Eltern haben hohe Ansprüche an sich selbst, an ihre Partnerschaft und an die Erziehung ihrer Kinder. Sie fordern eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine gute Qualität von Kinderbetreuung und Schule. Aufgabe der Familienpolitik ist es, Eltern dabei zu unterstützen, das Beste für ihre Kinder und die ganze Familie zu erreichen. Der Familienbericht wird uns dafür wichtige Impulse geben. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Expertinnen und Experten der Kommission."

Der Neunte Familienbericht: Im Mittelpunkt des Neunten Familienberichts stehen Eltern: als Akteure in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt, im Zusammenspiel mit Institutionen und familienpolitischen Leistungen, in ihren Familien, mit anderen Familien, mit ihren in den Herkunftsfamilien geprägten Werten und Einstellungen sowie als Dreh- und Angelpunkt für die Frage, wie das Wohlergehen von Kindern sichergestellt werden kann – auch vor dem Hintergrund des Digitalen Wandels.

Eltern in Deutschland stehen vor ganz unterschiedlichen Herausforderungen, bei denen Familienpolitik sie wirksam unterstützen muss. Deshalb soll sich die interdisziplinär zusammengesetzte Kommission der Frage widmen, welche familienpolitischen Instrumente entwickelt werden können, um sozialen Aufstieg zu erleichtern und Familien als soziale Mitte der Gesellschaft zu stärken.

Eine Geschäftsstelle am Deutschen Jugendinstitut in München wird die Arbeit der Sachverständigenkommission unterstützen. Der Bericht der Kommission soll Mitte 2020 vorgelegt werden. Die Bundesregierung verfasst im Anschluss eine Stellungnahme und leitet den Gesamtbericht dem Parlament zu.

Quelle: https://www.zukunftsforum-familie.de/index.php?id=838#c9335

Die Familienberichtskommission
Mit der Erstellung des Neunten Familienberichts zum Thema "Elternschaft in Deutschland" sind folgende Sachverständige beauftragt:
Prof. Dr. Sabine Walper, Forschungsdirektorin am Deutschen Jugendinstitut
Prof. Dr. Miriam Beblo, Universität Hamburg
Prof. Dr. Nina Dethloff, Universität Bonn
Prof. Dr. Michaela Kreyenfeld, Hertie School of Governance, Berlin
Prof. Dr. Axel Plünnecke, Institut der deutschen Wirtschaft
Prof. Dr. Reinhard Pollak, Wissenschaftszentrum Berlin
Dr. Helen Baykara-Krumme, Max-Planck-Gesellschaft

 

AGJ Positionspapier: Zwischen Abwesenheit und Ankommen: Mehr Männer in Kitas

Die AGJ leistet mit dem Positionspapier „Zwischen Abwesenheit und Ankommen. Mehr Männer in Kitas“ einen Beitrag zur Diskussion über das Thema „Männer in der Kindertagesbetreuung“ und möchte deutlich machen, dass mehr männliche Beschäftigte einen Gewinn für die pädagogische Arbeit mit Kindern und die qualitätsorientierte Gestaltung institutioneller Bildung, Betreuung und Erziehung darstellen können. Nach einer Analyse der Ausgangslage werden die Bedingungen für die Tätigkeit von Männern im Berufsfeld Kindertageseinrichtungen thematisiert, und die Entwicklung einer Geschlechtsidentität bei Kindern sowie der gesellschaftliche Wandel von Männer- bzw. Väterrollen in den Blick genommen. Abschließend werden Handlungsempfehlungen und Forderungen formuliert. Zum Positionspapier: https://www.agj.de/artikel/news-artikel/zwischen-abwesenheit-und-ankommen-mehr-maenner-in-kitas.html

Quelle: https://www.zukunftsforum-familie.de/index.php?id=838#c9335

Hilfe bei Gewalt gegen Kinder und Jugendliche: Neue Gewaltschutzberatungsstelle in Osterholz-Scharmbeck

Hilfe bei Gewalt gegen Kinder und Jugendliche bietet seit Juli eine neue Gewalt-schutzberatungsstelle für betroffene Kinder, Jugendliche und Vertrauenspersonen in Osterholz-Scharmbeck. Geleitet wird sie von Christine Exner. Die Diplom-Pädagogin ist gleichzeitig Kinderschutzfachkraft und Traumatherapeutin. Träger der vom Land Niedersachsen geförderten Beratungsstelle auf dem Campus für lebenslanges Lernen ist das SOS-Kinderdorf Worpswede.

Mehr Informationen dazu auf www.kinderschutz-niedersachsen.de

Pädagogischer Medien-Workshop für männliche minderjährige Geflüchtete am 11.10.2018

Der mannigfaltig e.V. – Institut für Jungen- und Männerarbeit veranstaltet im Rahmen des Projektes Zukunft in Niedersachsen – Fachstelle für minderjährige Geflüchtete in den Ferien am 11.10.2018 einen Workshoptag für männliche* minderjährige Geflüchtete.
Der Flyer ist unter www.ohz-hilft.de/ Aktuelles aufrufbar.

Mobile Beratung Niedersachsen gegen Rechtsextremismus für Demokratie, Regionalbüro Nord/Ost in Verden

Die 2. Regionalkonferenz des Regionalbüro Nord/Ost der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus für Demokratie Niedersachsen „Menschenrechte schützen - Rechten Einstellungen entgegen treten!“ findet am Samstag, den 20. 10.2018, in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr im Jugendzentrum Verden, Lindhooper Str. 7, 27283 Verden, statt.

Ob rechtspopulistische und rassistische Agitation im Sozialraum, eine erhöhte Präsenz „neurechter“ Gruppierungen in der Öffentlichkeit, unterschiedlichste rechtsextreme Strukturen und rechte Gewalttaten - die aktuellen und langfristigen Entwicklungen im großen Themenfeld Rechts stellen alle Akteur*innen für eine solidarische Gesellschaft vor Herausforderungen, die nur gemeinsam behandelt werden können. Die 2. Regionalkonferenz Nord/Ost soll daher die Möglichkeit bieten, sich auszutauschen und zu vernetzen, sich zu informieren und gemeinsam Handlungsoptionen zu entwickeln. Herzlich eingeladen sind alle, die sich im Nordosten Niedersachsens gegen Rechtsextremismus und für Demokratie engagieren. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, Anmeldungen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

mobileberatungdemokratielebenwabe

 

Regionalkonferenz Niedersachsen „Meine Werte - Deine Werte:
Was hält unsere Gesellschaft zusammen?

Die Diskussion um unser gesellschaftliches Selbstverständnis und eine zunehmende Polarisierung in der politischen Auseinandersetzung werfen die Frage auf, welche Werte unsere Gesellschaft zusammenhalten. Dabei geht es letztendlich um das zu verteidigende Wertefundament in einer vor neuen Herausforderungen stehenden Zeit.

Die Deutsche Gesellschaft e. V. möchte sich der Debatte stellen und lädt gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat unter dem Titel „Meine Werte – Deine Werte: Was hält unsere Gesellschaft zusammen?“ zu zwei Regionalkonferenzen ein. Die zweite Veranstaltung findet am 13. November 2018 von 17.00 bis 19.30 Uhr im Theodor-Lessing-Saal der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule in Hannover (Burgstr. 14, 30159 Hannover) statt.

Zu den Mitwirkenden zählen: Dr. Necla Kelek, Soziologin, Frauenrechtlerin und Publizistin; Prof. Dr. Tilman Mayer, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft e. V. und Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; Jutta Rinas, Redakteurin für Lokales der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung; Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover und Prof. Dr. Margit Stein, Professorin für Allgemeine Pädagogik der Universität Vechta; Dr. Heike Tuchscheerer, Leiterin der Abteilung Politik und Geschichte der Deutschen Gesellschaft e. V.

Ausführliche Informationen zum Programm erhalten stehen unter www.ohz-hilft.de und diesem Link zur Verfügung:

https://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/veranstaltungen/konferenzen-tagungen/755-2018-regionalkonferenzen-meine-werte-deine-werte.html