66. E-Newsletter

 

KUNSTundKREATIV-Markt am 22.11.2018 im Haus der Kulturen

teasernl66

 

INHALT

25.10.2018 - „Trödelmarkt im Haus der KULTUREN“ im Haus der Kulturen
29.10.2018 „Halloweenfeier für Kids“im Haus der Kulturen
02.11.2018 - Internationales Frauenfrühstück mit Maja Langsdorff „Kleiner Igel – was nun?“
Bildgalerie vom 05.10.2018: Internationalen Frauenfrühstück
"Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Frauen"
08.11.2018 - Einladung zum Gedenkkonzert mit Sibylle Kynast und dem Weltmusik-
Ensemble im Haus der Kulturen
09.11.2018 - „Schluss mit dem Spagat „ am 09.11.2018 in der schatulle
Wie Sie aufhören, sich zwischen Familie und Beruf zu zerreißen
10.11.2018 – Kommunikations-Seminar für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe
im Landkreis im Haus der Kulturen
14.11.2018 – Einladung zum Ehrenamtlichen-Treff im Haus der Kulturen
19.11.2018 - Bundesweiten Vorlesetag für Kinder im Haus der Kult
22.11.2018 - KUNSTundKREATIV-Markt im Haus der Kulturen
25.11.2018 - Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen „Gewalt kommt nicht in die
Tüte“ rund um den 25.November
07 – 11/2018 - Schwimmkurs für muslimische Frauen im OTe-Bad Bremen Osterholz-Tenever
2018 – „Kunstprojekt am Zaun“ wird vollendet
2018 - HIPPY-Gruppentreffen im Haus der Kulturen
2018 - ElternCafé Osterholz-Scharmbeck im Haus der Kulturen - Angebote 2. Jahreshälfte
2018 - Bildungsmaßnahme „Deutschspracherwerb für Geflüchtete“ im Haus der Kulturen
Übersicht: Sprache lernen-Angebote in der 2. Jahreshälfte 2018
2018 - Offenes Café im Haus der Kulturen
2018 - „Schulranzen Aktion 2018“ im Haus der Kulturen
2018 - Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen 2018
ALLGEMEINES

„Trödelmarkt im Haus der KULTUREN“
am 25.10.2018 im Haus der Kulturen
Schauen - StöbernFeilschen - Kaufen

65teaserHerzlich eingeladen sind Interessierte zu dem diesjährigen „Trödelmarkt im Haus der Kulturen“ am Donnerstag, den 25.10.2018 in der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr.

Echte Schnäppchen - Glas, Porzellan, Bücher, Spiele und Second Hand Artikel – können die Besucherinnen und Besucher des Trödelmarktes finden. Eine bunte Mischung von privaten Hobby-Trödlern lädt zum Schauen, Stöbern, Feilschen und Kaufen ein. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Das Team vom Haus der Kulturen bietet Kaffee, Tee & Gebackenes zum Verweilen an.

Für einen Stand auf dem „Trödelmarkt im Haus der Kulturen“ kann man sich anmelden unter der Tel. 04791/8079728 oder auch per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. Online unter www.sozialestadt-netzwerk-ohz.de.

Standgebühren werden nicht erhoben. Sehr gerne können Standbetreiber aber einen Kuchen oder Gebäck für das „Internationale Kuchenbuffet“ mitbringen.

Kontakt und Anmeldung: Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791 / 8079728
Interessierte können sich ONLINE für einen Stand anmelden unter www.sozialestadt-netzwerk-ohz.de

„ Halloweenfeier für Kids“ am 29.10.2018 im Haus der Kulturen

halloweenfeier2017 kreisDie städtische Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke lädt gemeinsam mit dem Team vom Haus der Kulturen am Montag, den 29.10.2018, in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr, zur „Halloweenfeier für Kids“ ins Haus der Kulturen ein.

Halloween ist vor allem bei den Kindern sehr beliebt. Kinder im Alter von ca. 6 bis 12 Jahren können sich in diesem Jahr am 29.10.2018 mit gruseligen Kostümen unter anderem als Vampir oder Hexe verkleiden, an dem Nachmittag gemeinsam spannend gruselige Spiele spielen und nach Herzenslust herumspuken. Anmeldungen für eine Teilnahme an der „Halloweenfeier für Kids“ werden im Haus der Kulturen entgegengenommen unter der Tel.: 04791 / 8079728. Anmeldungen können auch per E-Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791/8079728

apfelThema vom "Internationalen Frauenfrühstück" am 02.11.2018 ist die "Kleiner Igel – was nun?"

Am Freitag, den 02.11.2018igel2018, in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr findet das „Internationale Frauenfrühstück“ im Haus der Kulturen, Beethovenstraße 15 in Osterholz-Scharmbeck statt. Nach dem Frühstücksbuffet wird die Autorin, Fotografin und Naturschützerin Maja Langsdorff einen Vortrag halten zum Thema „Kleiner Igel – was nun?“ Unterstützt Wird sie dabei von der elfjährigen Hannah.

Denn Maja Langsdorff hat ein Nottelefon für Igelfinder eingerichtet: Igel sind im Herbst häufiger zu sehen als in anderen Jahreszeiten, weil sie sich die nötigen Fettreserven als Kälteschutz und Nahrungsvorrat für den Winterschlaf anfressen müssen. Neben Insekten, Asseln, Würmern und Schnecken suchen sie aber auch nach einem trockenen und frostsicheren Quartier.

Wer einen Igel im Garten findet, kann ihn bei seinen Winterschlafvorbereitungen unterstützen. Dichtes Gebüsch oder Reisig- und Komposthaufen eignen sich als Schlafplatz. Nur in Ausnahmefällen sollten Igel im Haus überwintern. Tiere, die bei anhaltendem Bodenfrost oder Schnee tagsüber unterwegs sind und Anzeichen von Unterernährung aufweisen, krank oder verletzt sind, bedürfen Hilfe. Wer einen hilfsbedürftigen Igel findet, sollte unbedingt Rat von Experten/innen wie Maja Langsdorff einholen, weil falsche Hilfe mehr schaden als nutzen kann.

Igel-Findern hilft sie gern durch Erstuntersuchungen und begleitende Beratung über ihren Igel-Notruf 0 15 77 / 1 25 13 73. Umfassende Informationen hat sie auf www.igelinfos.de zusammengestellt.

Zum Internationalen Frühstück treffen sich 1 x monatlich Menschen aus aller Welt am Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr im Haus der Kulturen. Der Eigenbeitrag beträgt 3,-€. Um eine Voranmeldung im Haus der Kulturen unter der Tel.: 04791/8079728 oder 04791/17353 bzw. per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728

Das war das Internationale Frauenfrühstück am 05.10.2018 zum Thema "Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Frauen"


arbebeitsmarktintegration2018„Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Frauen in den Beruf und in die Selbständigkeit“, das war das Thema beim Internationalen Frauenfrühstück am Freitag, den 05.10.2018, im Haus der Kulturen.

Kamerasymbol  Bildergalerie

08.11.2018 - Einladung zum Gedenkkonzert mit Sibylle Kynast und dem Weltmusik-Ensemble im Haus der Kulturen

Broschuere Sibylle Kynast 08 11 2018

Am 08.11.2018: Folk-Musikerin Sibylle Kynast mit dem Weltmusik-Ensemble

kuenast2018Folkloristische Gesänge, Lieder aus der ganzen Welt und eine Botschaft der Nächstenliebe –

Sibylle Kynast will mit ihrem Weltmusik Ensemble in ihren Liedern Menschen aller Kulturen und Religionen erreichen und so einen Beitrag zur Völkerverständigung leisten. Mit den Liedern in Ladino, der Sprache, die die Juden im maurischen Spanien gesprochen haben, möchte sie auf eine Zeit aufmerksam machen, wo Juden, Christen und Moslems friedlich miteinander lebten. Sie haben sich gegenseitig geachtet und voneinander gelernt.

Ihre Karriere begann Sibylle Kynast als Sängerin in der ersten Folkloregruppe Deutschlands, den "City Preachers", neben Alexandra, Inga Rumpf und Udo Lindenberg. Ihre musikalische Liebe gilt besonders den jiddischen, den ladinischen, den lateinamerikanischen und den osteuropäischen Liedern, die sie mit ihrer dunklen, ausdrucksstarken Stimme einfühlsam interpretiert.

Ihr großes Talent ist es, die klanglichen Eigenheiten verschiedener Sprachen authentisch wiederzugeben. Begleitet wird sie von Horst Memmen- Gitarre, Paul Rudolf- Kontrabass, Edwin Bohlmann- Sopransaxophon, Querflöte und dem Percussionisten Gerd Seemann.

Das Konzert erinnert an die Reichspogromnacht. Am 9. November 1938 wurden von den Nationalsozialisten auch in Osterholz-Scharmbeck die jüdischen Bürger verfolgt und misshandelt. Ihre Wohn- und Geschäftshäuser wurden verwüstet, die Synagoge in der Bahnhofstraße in Brand gesteckt. Naheliegend ist daher für die städtische Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke, sich fortführend mit diesem Kapitel „unserer Heimat“ auseinanderzusetzen, auch wenn diese Nacht fast ein ganzes Menschenleben zurückliegt.

Die Musik steht für eine weltumspannende Verbundenheit, und sie schlägt Brücken. In den Liedern geht es um Liebe, Angst und Trauer, Lebensfreude und -ereignisse, Glücksgefühle sowie den Drang nach Freiheit und Gemeinschaft.

Anmeldung zum Gedenkkonzert am 08.11.2018 im Haus der Kulturen Stadt Osterholz-Scharmbeck

logo osterholz scharmbeckStadt Osterholz-Scharmbeck
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Rathausstraße 1, 27711 Osterholz-Scharmbeck

 

Anmeldungen bitte per Telefon oder per E-Mail unter Angabe ihres Namens und ihrer Adresse oder direkt Online mit diesem Formular:
Tel. Nr.: 04791 / 17-353, Fax.Nr.: 04791 / 1744353
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ich melde mich für eine Teilnahme an dem Gedenkkonzert mit Sibylle Kynast am Donnerstag, den 08.11.2018, im Haus der Kulturen an (5 Euro).

 

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728

„Schluss mit dem Spagat „ am 09.11.2018 in der schatulle Wie Sie aufhören, sich zwischen Familie und Beruf zu zerreißen“

spagat richterSie sind herzlich eingeladen zu dem Buchvortrag mit der Autorin Felicitas Richter „Schluss mit dem Spagat – Wie Sie aufhören, sich zwischen Familie und Beruf zu zerreißen“ am Freitag, 9. November 2018, um 19.00 Uhr, in der Buchhandlung „die schatulle“, Bahnhofstraße 98 in Osterholz-Scharmbeck mit anschließender offener Diskussion. Der Eintritt ist frei.

Sie geben Ihr Bestes – und trotzdem haben Sie manchmal das Gefühl, sich zwischen Familie und Beruf zu zerreißen?

In der Partnerschaft geht es fast nur noch um die Organisation des Alltags und es scheint wie ein ferner Traum, einfach mal Zeit für sich zu haben? Wer Kind und Job unter einen Hut bringen will, ist nicht zimperlich. Und trotzdem scheint alles Mühen nie genug zu sein. Die Autorin Felicitas Richter kennt das aus der eigenen Erfahrung als vierfache Mutter und aus vierzehn Jahren Elternbildung und –beratung. In ihrem Buch „Schluss mit dem Spagat!“ stellt sie ein Konzept für den Alltag vor, das funktioniert, damit Ihr Berufsleben effektiv und die Familienzeit lebendig und gelassen bleibt.

Mehr Infos unter

Kontakt:
ProArbeit kAöR
Perspektive Wiedereinstieg im Landkreis Osterholz
BeraterinTanja Heidt
Bahnhofstraße 36, 27711 Osterholz-Scharmbeck

Kommunikations-Seminar für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe am 10.11.2018 im Haus der Kulturen

Was? Kommunikations-Seminar „Worte können Fenster oder Mauern sein“
„Worte können Mauern oder Fenster sein“
Wann? jeweils Samstag von 14.00 – 17.30 Uhr
uam 29. Sept., 20. Okt. und 10. Nov. 2018
Wo? Haus der Kulturen in Osterholz-Scharmbeck, Beethovenstr. 15 - Kosten? keine

Wer im Handlungsfeld Flüchtlingshilfe aktiv ist, sieht sich mit besonderen kommunikativen Herausforderungen konfrontiert. Sprachbarrieren, Kulturunterschiede, Behördensprache, unter- schiedliche Rollenverständnisse, durch Krieg und Gewalt geprägte Gesprächspartner, intensive emotionale Reaktion auf das Berichtete und vielleicht die eigene Familie, die dem Ehrenamt kritisch gegenübersteht. Von einer möglicherweise ablehnenden Haltung des weiteren Umfeldes ganz zu schweigen. Mit all dem gilt es zurechtzukommen und gleichzeitig für das eigene Wohlbefinden ausreichend zu sorgen.

Die „Gewaltfreie Kommunikation“ (GFK) nach Dr. M. Rosenberg ist hierfür ein geeignetes Werkzeug. Jenseits von „richtig und falsch“ orientieren wir uns an den allen Menschen gemeinen Bedürfnissen und Gefühlen und prüfen gewählte Handlungsstrategien auf ihre Wirksamkeit, ohne zu verurteilen, anzuklagen und zu beschuldigen. Ein Klima von Wertschätzung und Vertrauen entsteht. Der im Zentrum der GFK stehende 4-Schritte-Prozess ist leicht zu erlernen und hilft uns in jeder Situation, den Überblick zu behalten (oder zu erlangen) und so zu kommunizieren, dass man uns gern zuhört und bereit ist, gemeinsam eine gute Lösung für alle Beteiligten zu finden.

In dieser dreiteiligen Seminarreihe vermittle ich das Grundwissen der GFK und biete gleichzeitig einen geschützten Rahmen, belastende Themen anzusprechen und mit dem vermittelten Knowhow zu bearbeiten. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 12 Personen begrenzt. Um langfristig von dem Erlernten profitieren zu können und das für die Arbeit förderliche Vertrauen innerhalb der Gruppe zu stärken, bitten ich Sie darum, sich bei einer Anmeldung alle drei Termine für die Teilnahme freizuhalten.

2011 habe ich am Zentrum für Gewaltfreie Kommunikation in Steyerberg eine Trainerausbildung für die Gewaltfreie Kommunikation absolviert und freue mich immer wieder zu erleben, wie hilf-reich und entlastend ihre Anwendung sein kann.
Ich hoffe, dass unser Angebot auf Ihr Interesse trifft und freue mich, wenn Sie dabei sind.

Kontakt und Anmeldung:
Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe (KMuT), Petra Pfitzner
Landkreis Osterholz, Osterholzer Str. 23, 27711 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: +49 (0) 4791 930-1041, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.landkreis-osterholz.de

Ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe treffen sich am 14.11.2018 im Haus der Kulturen

ehrenamt 2018Sie sind ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe in Osterholz-Scharmbeck aktiv und begleiten einen geflüchteten Menschen / eine geflüchtete Familie durch den Alltag? Dann sind Sie herzlich eingeladen, an unserem „Ehrenamtlichen-Treff“ am Mittwoch, den 14.11.2018, in der Zeit von 16.30 bis 18:00 Uhr im Seminarraum vom Haus der Kulturen teilzunehmen.

Mit dem „Ehrenamtlichen-Treff“ möchten „wir“ uns für die umfassende und unermüdliche Hilfe und Unterstützung von geflüchteten Menschen / geflüchteten Familien bedanken und Ihnen Gelegenheit geben zu einem interkulturellen Austausch mit anderen ehrenamtlich Engagierten.

Das gesamte Team vom Haus der Kulturen freut sich auf Ihre Teilnahme! Um eine Anmeldung wird gebeten.

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728

Einladung zum bundesweiten Vorlesetag am 19.11.2018 im Haus der Kulturen

vorlesetag

Am bundesweiten Vorlesetag (16.11.) wird wieder in ganz Deutschland vorgelesen!

Die städtische Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke lädt gemeinsam mit dem Team vom Haus der Kulturen am Montag, den 19.11.2018, von 15.00 bis 17.00 Uhr, Kinder zum  „Vorlesetag“ ins Haus der Kulturen ein.

vorlesetag2018

Wie jedes Jahr am dritten Freitag im November rufen DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung dazu auf, ein öffentliches Zeichen für das Vorlesen zu setzen. 2018 haben wir den Bundesweiten Vorlesetag unter das Jahresmotto Natur und Umwelt gestellt. Feiert mit uns und unterstützt uns dabei, Kindern die Freude am Lesen vorzuleben!.

Kontakt und ANMELDUNG:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791/8079728;
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internationaler Männertag am 19.11.2018

maennertag2018Am 19.11.2018 ist „Internationaler Männertag“ und die städtische Gleichstellungsbeauftragte Karin Wilke stellt den Fachbereichen die Zeitschrift zur Männergesundheit für dem „Amtsumlauf“ zur Verfügung. Die Zeitschriften werden ebenso im Haus der Kulturen zum Mitnehmen ausliegen.

Am Internationalen Männertag geht es um Rollenbilder und Gesundheit. Letztere vernachlässigt auch der moderne Mann immer noch auf sträfliche Weise. Der Internationale Männertag oder auch der Weltmännertag soll den Mann daran erinnern, besser auf sich und seine Gesundheit zu achten.

Fällt das Wort “Männertag” denken hierzulande die meisten an den mit Christi Himmelfahrt verknüpften “Herrentag”, an dem launige Männergruppen mit Bierkästen über Land ziehen. Doch beim tatsächlichen International Men’s Day, der seit dem Jahr 1999 am 19. November begangen wird, geht es um weit mehr. Dieser, von den Vereinten Nationen befürwortete Tag, soll auf Missstände im Umgang der Geschlechter miteinander aufmerksam machen. Inmitten einer immer noch von Männern dominierten Gesellschaft (Stichwort gleicher Lohn für gleiche Arbeit), fordert also der Aktionstag die Gleichstellung von Männern ein! Absurd, Ignorant, Anmaßend? Mitnichten!

Familienstruktur im Wandel: Der Internationale Männertag wurde am 7. Februar 1992 von Professor Thomas Oaster ins Leben gerufen. Sieben Jahre später in Trinidad und Tobago wurde dann der internationale Männertag zum ersten Mal offiziell am 19. November begangen. Die Ziele, die die Initiative zum Weltmännertag verfolgt, stehen ausdrücklich nicht in Konkurrenz zum Internationalen Frauentag.

Unser Verständnis von Familie hat sich gewandelt. Die klassische Familie, in der der Mann der Ernährer und die Frau die Hüterin ist, ist nur noch eine Möglichkeit unter vielen. Patchworkfamilien sind häufig anzutreffen, in immer mehr Staaten sind gleichgeschlechtliche Eheschließung möglich und an den Schulen wird die Anerkennung von mehr als zwei Geschlechtern gelehrt. Es herrscht also ein gesellschaftliches Klima, dass es Menschen beiderlei Geschlechts er- möglicht neue – individuelle – Lebensentwürfe zu realisieren. Was den einen erfreut, besorgt den Nächsten. Insbesondere Männern fehlt es häufig an einem persönlichen Gegenentwurf zum tradierten Rollenbild.

Irgendwo zwischen “Macho” und “Weichei”: Seit 1977 brauchen Frauen nicht mehr die schriftlich Erlaubnis ihres Mannes um arbeiten zu gehen. Die Scheidungsrate ist gestiegen und bei Trennungen wird das Sorgerecht der gemeinsamen Kinder meist der Frau zugesprochen.

Statistisch gesehen sind Männer genauso häufig krank wie Frauen, gehen aber seltener zum Arzt und sterben früher. Krisen setzen häufig schon im Kindesalter und in der Jugend ein. Jungen sind häufig verhaltensauffälliger als Mädchen und brechen öfter Schule und Ausbildung ab. Die Selbstmordrate ist bei Männern drei mal höher als bei Frauen und es gibt drei mal so viele obdachlose Männer. Trifft der gesellschaftliche Wandel den Mann also härter als die Frau?

“Wann ist ein Mann ein Mann?” fragte Herbert Grönemeyer schon vor über zwei Jahrzehnten. Der Patriarch ist als Rollenbild überholt. Inzwischen sollen/wollen Männer sensibel und einfühlsam sein, sich an der Kindererziehung aktiv beteiligen und Frauen auf Augenhöhe begegnen. Gleichwohl ist gerade bei Männern die berufliche Karriere nach wie vor Gradmesser für gesellschaftliche Anerkennung und “Weichei” ist eine grobe Beleidigung.

Wertschätzung: Seit 40 Jahren steht die Diskriminierung von Frauen zunehmend stärker im Fo- kus von Öffentlichkeit, Medien, Gesetzgebern. Darüber rücken männliche Interessen nicht selten in den Hintergrund. Zahlreiche weltweite Veranstaltungen am Internationalen Männertag würdi- gen die positiven Leistungen von Männern, zeigen Missstände auf und stärken eine alternative männliche Perspektive auf das Thema Gleichberechtigung. Der Internationale Männertag will also dazu beitragen, das Verhältnis der Geschlechter zueinander zu verbessern und Diskriminierung auf beiden Seiten abzubauen. Dafür braucht es das Zusammenwirken von Frauen und Män- nern gleichermaßen.

Quelle: https://dertagdes.de/jahrestag/internationaler-maennertag/

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

KUNSTundKREATIV-Markt am 22.11.2018 im Haus der Kulturen

teasernl66

Am Donnerstag, den 22.11.2018, findet in der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr im Haus der Kulturen der „KUNSTundKREATIV-Markt 2018“ statt.
Sie sind herzlich eingeladen, am „KUNSTundKREATIV-Markt 2018“ teilzunehmen.

Selbstgemachtes und Handgemachtes - Bilder, Tücher und Taschen, Schmuck und Keramik, Spezialitäten und „Vieles mehr aus aller Welt“ – für die ganze Familie ist etwas zum Schauen, Stöbern, Feilschen und Kaufen dabei. Orientalischer Tee, Kaffee & Kuchen aus aller Welt laden zum Verweilen ein!

Einen Stand auf dem KUNSTundKREATIV-Markt können Interessierte im Haus der Kulturen anmelden unter Tel.: 04791/8079728, per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw.  hier  Online unter www.sozialestadt-netzwerk-ohz.de. Standgebühren werden nicht erhoben. Sehr gerne können Standbetreiber aber einen Kuchen oder Gebäck für das Kuchenbuffet mitbringen.

Kontakt und ANMELDUNG:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728

Ich fotografiere meinen Stadtteil

stadtteilfotograf

Maile Fotos von deinen Lieblingsplatz im Stadtteil, von schönen Momenten in der Familie, vom Sommer und anderen Ereignissen

Fotografiere per Smartphone und maile das Foto an

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stadtteilhaus „Haus der Kulturen OHZ“
Beethovenstraße 15, 27711 Osterholz-Scharmbeck
Tel. Nr.: 04791 / 8079728


Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ rund um den 25.November

gewaltgegenfrauen2018 1Internationaler Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“

freileben2017Rund um den 25.November, dem Internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“, setzt der Menschenechte für die Frau e.V. TERRE DES FEMMES mit der Fahne „Frei leben – ohne Gewalt“ seit 2001 ein weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Frauen.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Osterholz-Scharmbeck Karin Wilke beteiligt sich auch in 2018 an der Fahnenaktion und zeigt am 25. November Flagge „Frei leben – ohne Gewalt“ vor dem Osterholz-Scharmbecker Rathaus.

Damit soll eine breite Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert werden, um Hilfsangebote aufzeigen, Zivilcourage fördern und präventive Angebote darstellen zu können. Gewalt gegen Frauen ist ein gravierendes Problem in Deutschland. Rund 35 Prozent aller Frauen sind mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexueller Gewalt betroffen – so das Ergebnis einer Untersuchung der Europäischen Grundrechteagentur von 2014. Doch nur circa 20 Prozent dieser Frauen nutzen die bestehenden Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen. Um der Gewalt zu entkommen ist es bedeutend, für betroffene Frauen Hilfestrukturen vor Ort zu stärken, die langfristig tragen.

Mit kreativen Ideen, sozialem Engagement und individuellen Aktionen tragen engagierte Menschen, Kommunen, Organisationen und Unternehmen zur Bekanntmachung von Beratungsangeboten bei – und helfen von Gewalt betroffenen Frauen, einen Weg aus der Gewalt zu finden.

Im November nähert sich der Internationale Tag gegen Gewalt mit großen Schritten. Wann, wenn nicht am 25. November gilt es, ein Statement gegen Gewalt an Frauen zu setzen und zu zeigen, dass es Wege aus der Gewalt gibt?

Aktionsbündnis 2018 im Landkreis Osterholz

gewaltgegenfrauen2018 2Ein lokales Aktionsbündnis der Gleichstellungs- beauftragten im Landkreis Osterholz nimmt es in 2018 sprichwörtlich und macht mit bedruckten Brötchentüten auf das Problem häuslicher Gewalt „Gewalt kommt nicht in die Tüte!“ aufmerksam. Rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November 2018 werden landkreisweit zahlreiche Brötchentüten von den Bäckereien im Kreisgebiet verteilt.

Hilfeangebote:

Die Gewaltschutzberatungsstelle für Frauen und Kinder im Landkreis Osterholz verfolgt das Ziel, mit betroffenen Frauen einen Weg aus der Gewaltspirale zu finden, das Selbstbewusstsein zu stärken und eine Zukunftsperspektive zu entwickeln und bietet Schutz und Sicherheit, Beratung, rechtliche Information sowie Begleitung bei Polizei-, Gerichts-, und Behördenterminen:

gewaltgegenfrauen2018 3Landkreis Osterholz, Außenstelle - Jugendamt, Zimmer 019, Frau Silke Schnaars
Bremer Straße 35, 27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon: 04791 930-2685, Telefax: 04791 930-112685
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Frauen-Notrufnummer im Landkreis Osterholz
04791 / 965813
Notruf-Nummer der Polizei: 110
Bundesweites Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
08000 / 116016
Hilfe bei Gewalt gegen Kinder und Jugendliche
SOS-Gewaltschutzberatungsstelle am Campus in OHZ

"Aber jetzt rede ich" – das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ präsentiert seine Kampagne 2018: Gewalt gegen Frauen passiert ständig und überall, vielfach wird sie jedoch ignoriert und bagatellisiert. Die Betroffenen bleiben oftmals allein. Obwohl jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt erfährt, suchen nur 20 Prozent Unterstützung.

Um noch mehr Frauen zu ermutigen, sich Hilfe zu suchen und Unterstützungsangebote wahrzunehmen, hat das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" rund um den 25. November 2018 die Öffentlichkeitskampagne unter dem Motto "Aber jetzt rede ich" entwickelt.

Die Kampagne stellt die Betroffenen selbst in den Fokus. Sie zeigt Frauen trotz aller Verletzlichkeit in ihrer Stärke – mutig, selbstbestimmt und entschlossen, einen Weg aus der Gewalt zu finden. Die Motive zeigen aber auch, vor welchen Herausforderungen Frauen dabei stehen und mit welchen alltäglichen Vorwürfen und Anfeindungen sie sich konfrontiert sehen.

gewaltgegenfrauen2018 4

Schwimmkurs für muslimische Frauen im OTe-Bad in Bremen Osterholz-Tenever

Der Schwimmkurs für insgesamt zehn muslimische Frauen findet  seit dem 07.08.2018 noch bis  Ende Oktober d.J. im OTe-Bad in  Bremen Osterholz-Tenever in Kooperation mit dem Kreissportbund im Rahmen der Fördermaßnahme „Integration durch Sport“ statt.

Treffpunkt ist jeden Dienstag um 10.00 Uhr vor dem Haus der Kulturen. Der Schwimmunterricht im OTe-Bad dauert 1 Stunde (11.00 Uhr bis 12.00 Uhr). Um 13.00 Uhr sind alle wieder beim Haus der Kulturen angelangt.

Schwimmkurs 07 08 .2018

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791 / 8079728

„Kunstprojekt am Zaun“ wird vollendet

kunstprojekt2018Das „Kunstprojekt am Zaun“ mit Fatima Dib wird fertiggestellt, um die Wände auf der Rückseite des Garagenhofs als temporärer Zaun unmittelbar vor dem Haus der Kulturen mit Jugendlichen aus dem Quartier künstlerisch aufzuwerten.

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791 / 807972

HIPPY-Gruppentreffen im Haus der Kulturen

hippy1Das erste HIPPY-Gruppentreffen hat am 06.06.2018 im Haus der Kulturen stattgefunden. Zwischenzeitlich haben sich die Hausbesucherinnen bei den Müttern/Vätern bekanntmachen können.

HIPPY unterstützt Eltern dabei, ihr Kind auf den Schuleinstieg vorzubereiten!

Die Familie ist der erste Lernort der Kinder. Bei HIPPY profitiert die gesamte Familie. Das Programm stärkt die Bindung und fördert die Kommunikation zwischen Eltern und Kind. Die Kinder werden von ihren Eltern mit HIPPY auf den Schulstart vorbereitet. Das Programm findet abwechselnd zuhause und in Gruppentreffen statt. Aus einem breiten Angebot an Themen (zum Beispiel Gesundheit, Stimmungen, Lebenswelten, Selbst- u. Fremdbild), können verschiedene Module gewählt werden. Geschulte Hausbesucher/-innen unterstützen die Übungen und Aktivitäten in der Familie mit Lern- und Spielmaterialien. Familien Können so insgesamt 12 Module in bis zu 24 Monaten durchführen. Jedes Modul besteht aus einem Buch und fünf begleitenden Heften mit zahlreichen Anregungen, die durch geometrische Formen, Schreib-, Bastel-, Haushalts- und Naturmaterialien ergänzt werden. In den regel- mäßigen Gruppentreffen tauschen sich die Familien auch über ihre Erfahrungen mit den Modulen sowie über Erziehungs- und Entwicklungsthemen aus.

hippy2HIPPY WIRKT AUF VERSCHIEDENEN EBENEN:

Hausbesucher/-innen und pädagogische Fachkräfte

- nehmen die Ressourcen der Familien wahr
- stärken die Erziehungskompetenzen der Eltern
- fördern den Bildungsprozess des Kindes
- erhalten Anregungen im Umgang mit Vielfalt

Familien/Eltern von Kindern im Alter von 4 Jahren bis zum Schulstart

- stärken ihre Erziehungskompetenzen
- knüpfen neue Kontakte im Sozialraum
- werden für die Bedürfnisse ihrer Kinder sensibilisiert
- nehmen ihre Rolle als erste Lehrer ihrer Kinder wahr

Kinder im Alter von 4 Jahren bis zum Schulstart

- werden in ihrer Entwicklung gefördert
- werden in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt
- werden auf die Schule vorbereitet.

Kontakt und Anmeldung:
Christiane Riewe Koordinatorin HIPPY/Jugendberufsagentur und Teamleitung HIPPY/
Kultur- und Sprachmittler der ProArbeit kAöR, Bahnhofstr. 36, 27711Osterholz-Scharmbeck
Tel. 04791 930-3625, Fax 04791 930-113625
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.proarbeit-ohz.de

ElternCafé im Haus der Kulturen – Angebote 2. Jahreshälfte 2018

elterncafe2018 8

Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791 / 8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bildungsmaßnahme „Deutschspracherwerb für Geflüchtete“ im Haus der Kulturen

In Kooperation mit der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Nord gGmbH beginnt am 20.08.2018 ein weiterer

deutschfuerfluechtlinge Deutschsprachkurs für Geflüchtete“

für einen Einstieg in den Arbeits- oder Ausbildungsmarkt im Haus der Kulturen mit der
Dozentin Mariam Moubarak statt.

ichlerneDer Deutschsprachkurs findet statt 

  • am Montag bis Mittwoch von 08:30 bis 12:00 Uhr
  • am Donnerstag von 14:00 bis 17:30 Uhr

 

Die Zertifizierung erfolgt im Dezember 2018

Das Land Niedersachsen fördert diese Bildungsmaßnahme zum Spracherwerb mit einem Umfang von 300 Unterrichtsstunden und maximal 20 Teilnehmenden.An dieser Bildungsmaßnahme interessierte hierher geflüchtete Menschen können sich in die Liste für eine Teilnahme an dem „Deutschsprachkurs für Geflüchtete“ eintragen, die im Haus der Kulturen ausliegt.

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Intensiv-Deutschsprachkurs im Haus der Kulturen auf hohem Niveau zur elementaren Sprachverwendung beendet - Zertifizierung nach A1 / A2 / B1 Sprachniveau für 16 Teilnehmende am 12.07.2018:

Auf der Grundlage der Landesrichtlinie zur Förderung des Spracherwerbs von Flüchtlingen nahmen vom 15.01.2018 auf an insgesamt 20 geflüchtete Frauen und Männer aus verschiedenen und überwiegend arabischen Kulturkreisen und Sprachräumen, wie zum Beispiel Afghanistan, dem Irak oder Syrien, an einem Intensiv-Deutschsprachkurs im Haus der Kulturen teil. Einige von ihnen waren bis dahin Analphabeten.

Die Teilnehmenden erlernten in insgesamt 300 Unterrichtstunden mit den mehrsprachigen Dozenten Mariam Moubarak und Hassan Kanzo (aus dem Libanon) die deutsche Sprache. Am 28.06.2018 nahmen sie an einer Deutsch-Sprachprüfung nach dem Europäischen Referenzrahmen mit dem Sprachniveau nach A1, A2 oder B1 zur elementaren Sprachverwendung teil.

Insgesamt 16 Teilnehmende unterzogen sich der Sprachprüfung und bestanden die ganztägige Prozedur, die sich in einen theoretischen Teil am Vormittag und einen mündlichen Teil am Nachmittag aufgliederte. Zum Kursabschluss wurde Ihnen nach Auswertung der Ergebnisse am 12.07.2018 von den externen zertifizierten Sprachprüfern Ismail Dipcin und Alicja Ulrich Deutschsprach-Zertifikate nach A1, A2 oder B1 überreicht. Drei Teilnehmende erlangten A1 Sprachniveau, acht Teilnehmende erlangten A2 Sprachniveau und fünf Teilnehmende erlangten B1 Sprachniveau.

Da der Erwerb von Deutschsprachkenntnissen für eine erfolgreiche Integration in die Gesellschaft sowie in den Arbeitsmarkt von entscheidender Bedeutung ist, wurde die Maßnahme in Trägerschaft durch die Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Nord gGmbH, Oldenburg mit dem pädagogischen Mitarbeiter Patrick Frank und in Kooperation mit der städtischen Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragten Karin Wilke im Haus der Kulturen als Anlaufstelle für geflüchtete Menschen, die in Osterholz-Scharmbeck wohnhaft sind, durchgeführt. Die Fördermittel für diese Maßnahme wurden über die Volkshochschule Osterholz-Scharmbeck, Hambergen und Schwanewede als örtlichen Träger der Erwachsenen- bildung erlangt und an die Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN weitergereicht.

Zur Förderung von Sprachkompetenzen entlang der Lebens-, Bildungs- und Berufsbiografie von geflüchteten Menschen wird sich schon ab 20.08.2018 ein weiterer Intensiv-Deutschsprachkurs im Haus der Kulturen anschließen, der dann im Dezember 2018 enden wird. Auch hier wird vor Beginn des Kurses in einem didaktischen Konzept die Zielsetzung, z.B. Erreichen eines Sprach- niveaus zur elementaren Sprachverwendung nach A1 und A2 oder zur selbständigen Sprachver- wendung nach B1 und B2 entsprechend dem Europäischen Referenzrahmen festgelegt.

bildungsmassnahme92018

Offenes Café im Haus der Kulturen

cafe nl63

Das „Café im Haus der Kulturen“ mit dem Second Hand Kleiderkreisel und der Fahrradwerkstatt findet weiterhin jeden Donnerstag in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr zum interkulturellen Dialog miteinander im Haus der Kulturen in der Beethovenstraße 15 in Osterholz-Scharmbeck statt.

Das Stadtteilhaus „Haus der Kulturen Osterholz-Scharmbeck“ bietet als interkulturelle Begegnungsstätte in der Stadt künftig verstärkt themenbezogene Informationen für daran Interessierte an. Herzlich willkommen sind alle diejenigen, die an einem gemeinsamen Austausch interessiert sind, nach Gebrauchtem & Nützlichem stöbern oder sich informieren möchten. Eine Voranmeldung für eine Teilnahme am „Café im Haus der Kulturen“ ist nicht erforderlich.

Angenommen für den Second Hand Kleiderkreisel während des „Cafés im Haus der Kulturen“ werden weiterhin gut erhaltene, gebrauchte Bekleidungsstücke sowie gut erhaltene Kinderwagen, Buggys und Kinderfahrräder.

Bewusstseinswandel: Mode ist ein Kommunikationsmittel. Kleidung sagt mehr über Zeitgeschehen und Politik aus als mancher glaubt. Sie ist zudem Ausdruck kultureller Akzeptanz und Zeichen für Bewusstseinswandel, wie wir derzeit erleben.

Die Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen sind in der Woche von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr in der Second Hand Annahme ansprechbar unter der Tel.: 04791/8079728 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Fahrradwerkstatt im Container neben dem Haus der Kulturen hat jeden Donnerstag geöffnet. Hier werden vornehmlich vorhandene Fahrräder fachkundig repariert.

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Schulranzen Aktion 2018“ im Haus der Kulturen

schulranzen2018Gut erhaltene, gespendete Schulranzen werden auch in diesem Jahr im Stadtteilhaus „Haus der Kulturen OHZ“ in der Beethovenstraße 15 an bedürftige Familien verteilt, damit jedes Kind die Schullaufbahn mit einem Schulranzen beginnen kann.

Für viele Kinder beginnt in diesem Jahr ein neuer Lebensabschnitt: Der Schulstart! Die neuen Abc-Schützen freuen sich schon riesig auf den ersten Schultag und mit ihnen natürlich auch die Eltern .

Doch für die Eltern gibt es allerhand zu besorgen und zu erledigen, damit der Schulanfang und das neue Leben in der Grundschule für die „kleinen Zwerge“ auch gut gelingen können.

Die Auswahl eines passenden Schulranzens ist dabei schon bedeutend, denn die Schulanfänger benutzen den ersten Schulranzen in der Regel bis zum Ende ihrer Grundschulzeit.

Viele Eltern mit und ohne Migrationshintergrund sind finanziell nicht in der Lage, für ihr Kind einen wasserdichten und rückenfreundlichen Schulranzen zu erwerben, der den empfohlenen DIN-Maßen entspricht und bis zur 4. Grundschulklasse zu gebrauchen ist.

Die städtische Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke ruft daher auch in diesem Jahr dazu auf, dem Haus der Kulturen bis zu den Sommerferien gut erhaltene Schulranzen zu spenden:

"Wer beim Frühjahrsputz auf den nicht mehr gebrauchten Schulranzen der Tochter/des Sohnes stößt, kann ihn gerne direkt im Haus der Kulturen, Tel. 04791/8079728, oder auch im Osterholz-Scharmbecker Rathaus, Tel. 04791/170, abgeben.“

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen
Tel.: 04791/8079728, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen 2018

freiwilliggarten2018Mit vielen helfenden Händen ist es auch im Jahr 2018 gelungen, die Gartenarbeiten im Garten der Kulturen fortzuführen, damit zum Beispiel Kräuter aus den verschiedenen Herkunftsländern aus den Hochbeeten geerntet werden konnten.

 

Integrationsmaßnahmen für Geflüchtete in der Stadt Osterholz-Scharmbeck

Allen erwachsenen Geflüchteten konnten Sprachkurse über die Volkshochschule Osterholz-Scharmbeck, Hambergen und Schwanewede, der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Nord gGmbH oder anderer Träger angeboten werden. Bei der Volkshochschule und der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN erfolg(t)en zunächst bis Ende 2018 durchweg erfolgreich verlaufene Sprachkurse auf der Grundlage der Landesrichtlinie zur Förderung des Spracherwerbs von Flüchtlingen sowie eines didaktischen Konzeptes mit 300 Unterrichtstunden für jeweils bis zu 20 geflüchtete Menschen mit einer Deutsch-Sprachprüfung nach dem Europäischen Referenzrahmen mit einer Zertifizierung zur elementaren Sprachverwendung nach A1 und A2 oder zur selbständigen Sprachverwendung nach B1 und B2.

Insgesamt 41 Geflüchtete haben zwischen 2015 und 2018 Arbeitsgelegenheiten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in der Maßnahme „Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen“ ausgeführt. In Anleitung wurden ihnen berufliche Schlüsselqualifikationen, wie zum Beispiel Pünktlichkeit, Teamfähigkeit und sich angemessen Verständigen können für einen beruflichen (Wieder-) Einstieg vermittelt. Von dieser Gruppe konnten 12 Personen direkt in ein Beschäftigungsverhältnis wechseln.

 Damit Geflüchtete die Wartezeit bis zur Entscheidung über ihre Anerkennung durch eine sinnvolle und gemeinwohlorientierte Beschäftigung überbrücken können und gleichzeitig mittels niedrigschwelliger Angebote in Arbeitsgelegenheiten an den Arbeitsmarkt herangeführt werden, haben in der Stadt Osterholz-Scharmbeck 6 Flüchtlinge die Möglichkeit genutzt, im Rahmen der Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (FIM) nach § 5a Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG), an der Maßnahme „Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen“ teilzunehmen. Bei der Flüchtlingsintegrationsmaßnahme (FIM) handelt es sich um ein befristetes Arbeitsmarktprogramm des Bundes im Sinne des § 368 Abs. 3 SGB III mit dessen Durchführung die Bundesagentur für Arbeit beauftragt ist, das von Februar bis November 2017 in Osterholz-Scharmbeck auf der Grundlage einer vertraglichen Vereinbarung umgesetzt wurde.

Ein Großteil der Geflüchteten ist mittlerweile durch den aktuellen Aufenthaltsstatus dem Jobcenter (SGB II) zugeordnet. Damit erfolgen eine Arbeitsvermittlung und eine Zuweisung zu Maßnahmen durch die ProArbeit des Jobcenters des Landkreises Osterholz.

Seit Herbst 2017 sind 4 Geflüchtete in der Maßnahme „Freiwillig und gemeinnützig im Haus & Garten der Kulturen“ mit einer Beschäftigungszeit von 20 Stunden wöchentlich für die Dauer von jeweils einem halben Jahr über die ProArbeit kAöR / das Jobcenter in ein Prämienjobverhältnis gemäß § 16d SGB II beschäftigt worden.

Das Haus der Kulturen beteiligt sich (gemeinsam mit der Jugendwerkstatt im Landkreis Osterholz) seit August 2018 mit „freiwilligen und gemeinnützigen Arbeitseinsätzen im Haus & Garten der Kulturen“ an der in einem Zeitraum von 1 ½ Jahren umsetzbaren Maßnahme für „Junge Geflüchtete“ des Landkreises Osterholz. Ziel der bildenden Maßnahme ist es, den nun volljährigen, alleineingereisten Flüchtlingen, die an den Berufsbildenden Schulen keinen Abschluss erzielt haben, mit einem theoretischen und praktischen Projektanteil den Weg zu einem Hauptschulabschluss bzw. zu einer Erwerbstätigkeit zu ebnen.

Voraussichtlich wird ab November 2018 eine Qualifizierungsmaßnahme für bis zu 20 geflüchtete Frauen mit einer Förderung aus dem FIFA-Landesprogramm zur Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt“ in Trägerschaft durch die ProArbeit kAöR im Landkreis Osterholz beginnen. Hier wird sich die städtische Gleichstellungsbeauftragte mit dem Haus der Kulturen vernetzend unter anderem in der Teilnehmergewinnung einbringen, um geflüchtete Frauen zu erreichen, die sich im SGB II Bezug befinden und über ein Sprachniveau nach B1 verfügen.

 

Die das Haus der Kulturen aufsuchenden Flüchtlinge helfen gerne bei den anstehenden Gartenarbeiten und nehmen den Sparten in die Hand, um die Pflanzen in die Erde zu bringen. Damit dieses Vorhaben auch fortführend gelingen kann, nehmen die Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen sehr gerne Pflanzenspenden von Osterholz-Scharmbeckern an: Kräuter- und Blumenaussaat, Stauden und Heckenpflanzen – es wird einfach alles benötigt, was die Außenfläche vom Haus der Kulturen weiterhin zu einem „Garten der Kulturen“ erblühen lässt.

Die das Haus der Kulturen aufsuchenden Flüchtlinge helfen gerne bei den anstehenden Gartenarbeiten und nehmen den Sparten in die Hand, um die Pflanzen in die Erde zu bringen. Damit dieses Vorhaben auch fortführend gelingen kann, nehmen die Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen sehr gerne Pflanzenspenden von Osterholz-Scharmbeckern an: Kräuter- und Blumenaussaat, Stauden und Heckenpflanzen – es wird einfach alles benötigt, was die Außenfläche vom Haus der Kulturen weiterhin zu einem „Garten der Kulturen“ erblühen lässt.

Kontakt für Pflanzenspenden:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791/8079728